Saisonende mit dem Endfahren in Olten

In Olten trafen sich zum letzten Mal die Vereine des 7-Clubs und liessen die Saison beim Endfahren ausklingen. Als Highlight galt die Mix-Runde, bei der vereinsübergreifend Fahrerpaare getauscht wurden. Den Wanderpokal nach Hause nehmen durfte die Sektion Dietikon, die mit 128.85 Punkten den Parcours am besten bestritt.

Rangliste: pdf7er-Club-Rangliste.pdf

DSC04685 NDSC04701 NDSC04705 NDSC04710 N
DSC04714 NDSC04719 NDSC04719 NDSC04747 N

Feuertaufe für die Neulinge

DSC04664 NDreizehn Oltner Jungpontoniere absolvierten unter den strengen Augen der beiden extra angereisten Experten die diesjährige Jungpontonierprüfung.

Weiterlesen: Feuertaufe für die Neulinge

Kein Erfolg an der Schweizermeisterschaft

Die letzte Herausforderung vor dem eigenen Wettfahren war die Schweizermeisterschaft in Wallbach. Bisher wurde das intensive Training der Oltner nicht belohnt und es musste weiterhin auf den ersten Kranz gewartet werden. Durch die Parcoursanalyse war klar: Nur wer möglichst schnell die Parcourselemente absolviert fährt in die Kranzränge. Eine Null-Fehler Runde wurde bei diesem technisch einfachen Parcours vorausgesetzt. Dies gelang jedoch keinem Oltner, weswegen die Erwartungen an das eigene Wettfahren umso grösser sind.     

DSC04271DSC04290DSC04328DSC04326DSC04346DSC04382DSC04386DSC04453DSC04461DSC04473

Einmal Winznau und Zurück

Wenn die Tage länger werden, kehrt das Leben zurück auf die Aare. Über ein Dutzend Kinder haben am Schnuppertag der Pontoniere Olten die Gelegenheit ergriffen, den Oltner Stadtfluss zu erkunden. Während sie sich mit Ruder und Boot vertraut machten, liessen sie sich gemütlich die Aare hinunter treiben. Den Stachel mussten sie zum Glück nicht einsetzen. Der Weg von Winznau zurück zum Depot bei der Badi Olten wäre dann doch etwas lang gewesen. Vereinspräsident Peter Strub holte die Weidlinge ab und schleppte sie wieder an den Ursprungsort zurück. Das Training der Jungpontoniere startet jeden Montag um 18.30 Uhr beim Depot gleich oberhalb der Badi Olten. Neugierige sind immer willkommen. Auskunft erteilt Jungpontonierleiter Flavio Heer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
DSC04156DSC04126DSC04173DSC04186
DSC04196DSC04207DSC04220DSC04261
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.